Jugendpolitik gestalten

Wir verankern Jugendpolitik vor Ort und sorgen dafür, dass die Erkenntnisse aus der praktischen Arbeit bei politischen Entscheidungen auf allen Ebenen berücksichtigt werden. In Debatten und Auseinandersetzungen werden die Jugendlichen und die beteiligten Fachkräfte selbst zu Akteur*innen der Jugendpolitik. Dieser jugendpolitische Prozess hat positive Auswirkungen für alle Beteiligten: 

  1. Die Stakeholder – also die politischen Entscheidungsträger*innen und Vertreter*innen von anderen beteiligten Institutionen – erhalten noch bessere Einsicht in die Bedürfnisse der Organisationen vor Ort. Solch eine Rückkopplung ist zentral für sachgerechte Entscheidungen und die Weiterentwicklung der jugendpolitischen Strategien.
  2. Die beteiligten Jugendeinrichtungen können Bedarfe formulieren und die Rahmenbedingungen für ihre eigene Arbeit aktiv verbessern.
  3. Die aktiven Jugendlichen in den einzelnen Projekten profitieren durch den Kontakt direkt: Sie bekommen Eindrücke in den Ablauf politischer Prozesse, entwickeln Interventionsmöglichkeiten und machen dabei die Erfahrung, nicht nur Objekt, sondern selbst Subjekt von Jugendpolitik zu sein.